Kooperation

 

Einmal wöchentlich steht unser Hof einen ganzen
Vormittag lang im Zeichen des „Heilpädagogischen
Reitens“. Hierfür kommt eine dritte Klasse einer Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung
zu uns, welche von einer Lehrerin und einem Pädagogen
begleitet wird.
Nach der Begrüßung und einem kurzen Rundgang wird in
unserem gemütlichen Reiterstübchen gefrühstückt,
gemeinsam der Tag geplant , Regeln besprochen und
Neuigkeiten ausgetauscht.
Anschließend gehen alle gemeinsam in den Stall, halftern
die Ponys auf und führen sie an den Putzplatz. Schon
hier kommen die fördernden Aspekte des Umgangs mit
dem Pferd zum Tragen. So müssen die Schüler z.B. beim
Führen Verantwortung übernehmen und dürfen „ihr“ Pony
nicht einfach loslassen.
Koordinative Fähigkeiten werden beim Aufhalftern („Wo
kam das Maul noch rein?“), putzen und satteln trainiert. Verabredungen müssen getroffen werden – wer striegelt,
wer übernimmt die Hufe, ... um nur einige Dinge zu nennen. Und das Beste daran ist: die Schüler merken gar
nicht, dass es ums Lernen geht. Sie haben einfach nur Spaß!
Beim Reiten stand das erste Halbjahr unter dem Motto
„Führen und geführt werden“. Für die Schüler waren die
einzelnen Übungen aus den Bereichen „Bodenarbeit“ und
„Gelassenheitsübungen“ kleine Mutproben. Umso stolzer
waren sie aber auch, wenn sie die Aufgabe schließlich
bewältigt hatten.

 

Höhepunkt war vor den Sommer ferien die Aufführung des
selbstgeschriebenen Theaterstückes „Die Suche nach
dem 7. Zwerg“. Hier ging es um die Verbindung von
mathematischen Grundlagen (vor- und rückwärts zählen)
mit Bewegung im Raum und Feinmotorik. Die Schüler hatten dabei einen Gelassenheitsparcours zu bewältigen,
in dem sie „angeln“, Gerten von einem Verkehrshütchen in ein anderes stecken, sich auf den Pferdehals legen,
Slalom und durch Stangenwege reiten und während des Reitens Bälle fangen mussten. Alle bewältigten die
Anforderungen mit Bravour und die Elter n waren begeistert!
Seit den Sommerferien reiten die Schüler nun an der
Longe. Während eine Schülerin, welche im Rollstuhl sitzt,
von einer Krankengymnastin hippotherapeutisch betreut
wird, haben die anderen Schüler bereits gelernt, sich in
allen drei Grundgangarten auf dem Pferd zu halten. Auch
das Leichttraben klappt bei einigen schon in Ansätzen,
bei einer Schülerin sogar schon rhythmussicher! Wir sind
gespannt, wie sich die Gruppe weiter entwickelt!

 

 

 

 

 

 

2021  Hof Bitter   | Mislag 30 | 21775 Ihlienworth
Mobil: 0170 2033711 | Fax: 04755 333517 | Tel: 04755 518

Anzeige